Feuerwehreinsätze: Fehlalarm kann ziemlich teuer werden

Hamburg (das) - Wer vorsätzlich einen Feuerwehreinsatz auslöst, darf sich über eine saftige Rechnung nicht wundern. Auch sonst sind die Einsätze der Brandretter nicht immer kostenlos. Darauf weist die Deutsche Anwaltauskunft hin.

Für einen Großteil der Feuerwehreinsätze in Deutschland stellen die Kommunen keine Rechnungen aus – sie werden von der Allgemeinheit getragen. In bestimmten Fällen erlauben die Feuerwehrgesetze der Bundesländer jedoch, dem Verursacher einen Einsatz in Rechnung zu stellen.

Fast immer ist das der Fall, wenn der Einsatz vorsätzlich verursacht wurde – zum Beispiel durch einen Scherzanruf bei der Feuerwehr. Rücken die Einsatzkräfte nach einem solchen vermeintlich harmlosen Spaß aus, kann das sehr teuer werden. So kostet beispielsweise in Berlin der Einsatz eines Löschfahrzeuges 4,70 Euro – pro Minute wohlgemerkt. Für einen Kranwagen werden minütlich 11,70 Euro fällig. Da die Feuerwehr bei unklarer Gefahrenlage in der Regel gleich mehrere Fahrzeuge und Rettungskräfte in Bewegung setzt, kann ein bewusst ausgelöster falscher Alarm für den Verursacher enorme Kosten nach sich ziehen. Das gilt in der Regel auch, wenn Fehlalarm über eine Brandmeldeanlage ausgelöst wird.

Viele Landesfeuerwehrgesetze verpflichten den Verursacher eines Feuerwehreinsatzes auch dann zur Kostenübernahme, wenn er sich grob fahrlässig verhalten hat. Rechtlich sind diese Fälle heikel, denn die grobe Fahrlässigkeit muss dem Verursacher im Einzelfall nachgewiesen werden. „Die Gerichte entscheiden hier ganz unterschiedlich“, sagt Rechtsanwalt Dr. Martin Montag von der Arbeitsgemeinschaft Verwaltungsrecht Rheinland-Pfalz im Deutschen Anwaltverein (DAV).

So musste beispielsweise nach einer Entscheidung des Landgerichts Neustadt ein Lehrer die Kosten für einen Feuerwehreinsatz tragen, nachdem er einen Kochtopf mit Frittierfett auf dem Herd der Schulküche vergessen hatte (AZ: 5 K 221/11.NW). Anders entschied das Verwaltungsgericht Wiesbaden in einem ähnlichen Fall, bei dem ein Mann Spargel und Sauce Hollandaise auf dem Herd anbrennen ließ (AZ: 1 K 1391/09.WI). In diesem Fall habe der Mann nicht mit einer erhöhten Brandgefahr rechnen müssen, so das Gericht.

Wer nach einem Einsatz tatsächlich eine Rechnung von der Gemeinde erhält, sollte sie in jedem Fall genau prüfen. In der Vergangenheit haben die Gerichte immer wieder Rechnungen für ungültig erklärt, weil die Kosten zu hoch oder die Einsatzzeiten zu grob kalkuliert waren.

Die Deutsche Anwaltauskunft ist ein Service des Deutschen Anwaltvereins: www.anwaltauskunft.de.

(aktuell bis 12.12.2017 - 8463 x aufgerufen)

Was gibt es Neues?

Trepoll: Offene Finanzierungsfrage wirft dunklen Schatten auf U5 [... mehr lesen]

Zeugenaufruf nach Überfall auf Spielhalle an der Wandsbeker Chaussee [... mehr lesen]

Bezirksamt Wandsbek: Start der digitalen Erfassung des Straßenraumes [... mehr lesen]

Versteckte Gefahr im Wald - Warnung vor Eis- und Schneebruch [... mehr lesen]

Antrag auf Kinder- und Jugendrehabilitation jetzt per Telefon [... mehr lesen]

Baumfällungen und Abtragung der Tribünenanlagen an der Oktaviostraße [... mehr lesen]

Abschaltung von 5.100 irreführenden Ortsnetzrufnummern einer Entrümpelungsfirma [... mehr lesen]

Verbraucherzentrale Übersicht: Wo gibt es die besten Sparzinsen? [... mehr lesen]

Bundesnetzagentur zieht die Kinderpuppe "Cayla" aus dem Verkehr [... mehr lesen]

FDP Hamburg-Nord: Bläsing und Wichmann-Reiß als Vorsitzende bestätigt [... mehr lesen]

Rot-Grün verbrennt Steuergelder in Hamburg-Nord wieder Steuergelder [... mehr lesen]

Sanierung Alter Teichweg und Schutzstreifen Martinistraße sind gesichert [... mehr lesen]

Thering: Was kostet die Schnellbahnanbindung des Hamburger Westens? [... mehr lesen]

Noch freie Plätze in Vortrag: Geldanlage für (Fast)Ruheständler [... mehr lesen]

Kostenlose Impfung für Kinder und Erwachsene in Wandsbek am 1.03.2017 [... mehr lesen]

Impfen für Kinder / Erwachsene kostenlos in HH-Nord am 1.03.2017 [... mehr lesen]

Pflegestärkungsgesetz II – Leistungen ab 2017 - Informationsveranstaltung [... mehr lesen]

Achtungserfolg für Franziska Hoppermannbei bei der Bezirksamtsleiter-Wahl [... mehr lesen]

Kostenlose Energiebauberatung am 7. März 2017 im Bezirksamt Wandsbek [... mehr lesen]

Stammtisch für Sehbehinderte und Blinde am 8. März 2017 [... mehr lesen]

Die Halbinsel mit Künstlerflair: Camping in Gaienhofen am Bodensee [... mehr lesen]

Hamburgweite Rotlichtüberwachung am 22. Februar 2017 - Ergebnisse [... mehr lesen]

Bundesweite DEKRA Umfrage: Wenig Vertrauen in die Elektromobilität [... mehr lesen]

Vorsicht vor Mails "Online24 Pay GmbH" mit Schadsoftware im Anhang! [... mehr lesen]

Toyota Prius Plug-in Hybrid: Doppelte Reichweite und mehr Leistung [... mehr lesen]

Schillernde Einblicke in L.A.s High Society: "Rich Kids Of Beverly Hills" [... mehr lesen]

Mazda auf dem Genfer Salon 2017: Europapremiere für den neuen Mazda CX-5 [... mehr lesen]

U1-Haltestelle Langenhorn Nord wird jetzt auch barrierefrei [... mehr lesen]

Gehweg nur auf einer Seite: Wer muss den Schnee schippen? [... mehr lesen]

Countdown zur Abschaltung des digitalen Antennenfernsehens [... mehr lesen]

Suche

 

Werbung


Rechtliche Hinweise

Die Wiederverwendung des Inhalts der Zeitung und der Webseiten ist nur mit Quellenangabe gestattet. Anzeigenentwürfe unterliegen dem Copyright des Lokal-Anzeigers und dürfen nur mit Genehmigung veröffentlicht werden.

© 1998-2017  - LOKAL-ANZEIGER VERLAG

Weitere Webseiten des Lokal-Anzeigers

Hamburg-Termine - Veranstaltungen in Hamburg
Speisen à la carte - Hamburger Restauranttipps
Swinging Hamburg - Jazzhauptstadt Hamburg
Suchen in Hamburg - Hamburger Webverzeichnis
Hamburger Derby-Woche - Meisterschaft der Galopper
Lokal-Anzeiger bei facebook

Kontakt + Impressum

fon:  04552 - 735    /    mobil:  0176 - 57632100