Dienstag, 25. September 2018

Mangelhaftes Tattoo: Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz

Hamburg (das) - Wird ein Tattoo fehlerhaft ausgeführt, kann der Kunde Schmerzensgeld sowie die Kosten für eine Beseitigung des Tattoos als Schadenersatz fordern, ohne dem Tätowierer zuvor Gelegenheit zur Nachbesserung gegeben zu haben. Dies entschied nach Mitteilung der D.A.S. das OLG Hamm. Grund: Bei Arbeiten, die Schmerzen verursachen und zu Gesundheitsschäden führen können, spielt das Vertrauen in die Fähigkeiten des Auftragnehmers eine entscheidende Rolle. (OLG Hamm, Az. 12 U 151/13)

Das Anfertigen eines Tattoos ist rechtlich gesehen ein sogenannter Werkvertrag, bei dem – ähnlich einer Handwerkerleistung – ein bestimmter Erfolg erzielt werden soll. Das Bürgerliche Gesetzbuch regelt für diesen Vertragstyp, dass der Kunde Schadenersatzansprüche wegen mangelhafter Ausführung von Arbeiten normalerweise erst dann geltend machen kann, wenn der Auftragnehmer innerhalb einer angemessenen Frist Gelegenheit zur Nachbesserung bekommen hat. Der Fall: Die Kundin eines Tätowierers hatte sich ein Blütenmotiv mit Ranken stechen lassen. Der Tätowierer brachte die Farbe unsachgemäß in zu tiefe Hautschichten ein, so dass die Farben verliefen. Auch Stärke und Verlauf der Linien entsprachen nicht dem gewählten Motiv. Die Kundin verlangte Schmerzensgeld sowie die für eine Beseitigung des Tattoos bei einem Arzt ihrer Wahl erforderlichen weiteren Kosten als Schadenersatz. Der Tätowierer bestand auf einem Nachbesserungsversuch in Form einer Laserbehandlung nur der unsauberen Stellen mit anschließender Neutätowierung durch ihn selbst. Das Urteil: Das Oberlandesgericht Hamm entschied nach Mitteilung der D.A.S. Rechtsschutzversicherung, dass ein Schmerzensgeldanspruch von 750 Euro gerechtfertigt sei. Darüber hinaus habe die Kundin einen Schadenersatzanspruch in Höhe der Kosten für eine Beseitigung des Tattoos und hinsichtlich aller möglichen Kosten und Schäden, die sich noch ergeben könnten. Dieser Schadenersatzanspruch bestünde, ohne dass die Kundin dem Tätowierer vorher Gelegenheit zur Nachbesserung geben müsse. Eine Tätowierung verursache Schmerzen und bringe das Risiko einer Gesundheitsgefährdung mit sich. Habe der Kunde das Vertrauen in die Fähigkeiten des Tätowierers verloren, sei ihm ein Nachbesserungsversuch schlicht nicht zuzumuten. Der Vertrauensverlust war dem Gericht zufolge hier aufgrund der mangelhaften Ausführung des Tattoos gerechtfertigt.

Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 5.03.2014, Az. 12 U 151/13

(aktuell bis 06.06.2018 - 6458 x aufgerufen)

Was gibt es Neues?

Beim Online-Kauf: Kein Widerrufsrecht bei Fertigung nach Kundenwunsch [... mehr lesen]

Wie ernähre ich mich bei Krebs? - Ratgeber zum Weltkrebstag [... mehr lesen]

Wenn das Heim zu Geld wird - Ratgeber zum Immobilienverkauf [... mehr lesen]

Die Polizei Hamburg warnt alle Mitbürger vor Trickbetrügern! [... mehr lesen]

Gewicht im Griff - Neuer Ratgeber der Verbraucherzentrale Hamburg [... mehr lesen]

Versandapotheken: Widerrufsrecht auch bei verschreibungspflichtigen Medikamenten [... mehr lesen]

Neue Leitlinie: Blasenentzündung braucht nicht immer Antibiotika [... mehr lesen]

Silvester: Abbrennen des Autos durch Raketen nahezu unmöglich [... mehr lesen]

Einsätze und Erfolge von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten [... mehr lesen]

Stromnetz Hamburg: So einfach ist das Laden von Elektroautos in HH [... mehr lesen]

Viele Gewinnspiele finden Sie in jeder Ausgabe des Lokal-Anzeigers [... mehr lesen]

HVV-Tickets zukünftig (Anfang 2019) über HandyTicket Deutschland verfügbar [... mehr lesen]

Heizen mit Holz vermeidet bundesweit 20 Millionen Tonnen Treibhausgas [... mehr lesen]

Feuerwehreinsätze: Fehlalarm kann ziemlich teuer werden [... mehr lesen]

Heiraten im Hamburger Rathaus: Hochzeitstermine für 2018 [... mehr lesen]

Kostenlose Impfung für Kinder und Erwachsene in Wandsbek am 5.12.2018 [... mehr lesen]

Impfen für Kinder und Erwachsene kostenlos in HH-Nord am 5.12.2018 [... mehr lesen]

ADAC: Freie Fahrt! Vorsicht bei Blaulicht und Martinshorn! [... mehr lesen]

Wartberg-Verlag: "Hamburg - gestern und heute" [... mehr lesen]

Elbphilharmonie-ABC - für Kinder von den freundlichen ABC-Tieren [... mehr lesen]

Fotoausstellung im Duvenstedter BrookHus bis 25. November 2018 verlängert [... mehr lesen]

Herzinfarktpatienten profitieren besonders von der Luftrettung [... mehr lesen]

Impfen für Kinder und Erwachsene kostenlos in HH-Nord am 7.11.2018 [... mehr lesen]

Kostenlose Impfung für Kinder und Erwachsene in Wandsbek am 7.11.2018 [... mehr lesen]

Tabletten schlucken reicht nicht aus: B-Vitamine bei Erschöpfung [... mehr lesen]

Essen, Trinken, Ausgehen - alles Qual: Reizdarm - so gibt er Ruhe [... mehr lesen]

Andy & Stefan vom Häfft - auch nach 27 Jahren noch GescHÄFFTs-Freunde [... mehr lesen]

Für Ihren nächsten Stadionbesuch: Hierfür gibt’s die rote Karte! [... mehr lesen]

Immer mit der Ruhe: Richtig reagieren bei Unfällen und Auto-Diebstahl [... mehr lesen]

Wie hoch ist der Pflegegrad? Vorbereitung auf Gutachtertermin! [... mehr lesen]

Suche

 

Werbung

Aus der Geschäftswelt - Public Relations

Rechtliche Hinweise

Die Wiederverwendung des Inhalts der Zeitung und der Webseiten ist nur mit Quellenangabe gestattet. Anzeigenentwürfe unterliegen dem Copyright des Lokal-Anzeigers und dürfen nur mit Genehmigung veröffentlicht werden.

 

© 1998-2018  - LOKAL-ANZEIGER VERLAG

Weitere Webseiten des Lokal-Anzeigers

Hamburg-Termine - Veranstaltungen in Hamburg
Speisen à la carte - Hamburger Restauranttipps
Swinging Hamburg - Jazzhauptstadt Hamburg
Suchen in Hamburg - Hamburger Webverzeichnis
Hamburger Derby-Woche - Meisterschaft der Galopper
Lokal-Anzeiger bei facebook

fon: 04552 - 735