Mittwoch, 18. Oktober 2017

Verkehrssicherheitsrat: "Beschränktes" Verhalten kann tödlich sein

Hamburg (dvr) - In Deutschland gibt es rund 17.500 Bahnübergänge. Das Warten auf den herannahenden Zug kann richtig unangenehm sein, besonders wenn man in Eile ist. Vor allem bei Übergängen, bei denen es keine oder lediglich sogenannte Halbschranken gibt, mag es verlockend sein, sich trotz vorhandener Lichtzeichen vorbei zu mogeln. Das kann tödliche Folgen haben, darauf weist der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hin. 2015 gab es nach Auskunft der Deutschen Bahn über 150 Unfälle an Bahnübergängen. Dabei kamen 35 Menschen ums Leben. In neun von zehn Fällen ist es menschliches Fehlverhalten, das die Unfälle verursacht.

Aus Leichtsinn missachten manche Fahrer und Fahrerinnen die Warnsignale. Oft ist es aber auch Unwissen. Dabei ist es doch ganz einfach. Das Andreaskreuz signalisiert: Züge haben absolute Vorfahrt. Dies gilt auch dann, wenn es keine Schranken oder Lichtzeichen gibt. Wenn sich eine Schranke schließt oder bereits unten ist, heißt das in jedem Fall: warten. Auch rotes oder gelbes Licht sowie Blinkleuchten bedeuten: anhalten! Weiterfahren darf man erst, wenn die Lichter aus sind und - falls vorhanden - die Schranken wieder vollständig geöffnet sind.

Züge haben wegen ihrer großen Masse und der hohen Geschwindigkeiten einen sehr viel längeren Bremsweg als ein Pkw. Bis zu 1.000 Meter benötigt etwa ein 100 km/h schneller Reisezug zum Anhalten. Sven Rademacher vom DVR gibt Autofahrerinnen und Autofahrern wichtige Tipps für das Verhalten an Bahnübergängen: "Es ist wichtig, sich Bahnübergängen langsam zu nähern und immer bremsbereit zu sein. Die Schienen sollte man zügig überqueren, aber stets mit eventuellen Bodenwellen rechnen." Auf das Funktionieren von Schranken und Signaleinrichtungen sollten sich Verkehrsteilnehmer nicht unbedingt verlassen. Technische Defekte oder Fehlbedienung seien zwar extrem selten, könnten aber nie vollständig ausgeschlossen werden.

Bahnübergänge werden bereits im Vorfeld angekündigt: Ein dreieckiges Gefahrzeichen, auf dem ein Zug abgebildet ist, weist auf den Bahnübergang hin. Die Entfernung zum Bahnübergang wird durch Warnbaken angegeben: 240 Meter vor dem Bahnübergang steht eine Bake mit drei Querstreifen, 160 Meter und 80 Meter vor dem Übergang folgen weitere Baken mit zwei beziehungsweise einem Streifen. In einer Entfernung von 240 Metern vor dem Bahnübergang bis hinter dem letzten Gleis ist das Überholen grundsätzlich verboten.

Falsches Verhalten an Bahnübergängen kann nicht nur gefährlich sein, sondern auch Geld kosten. Der DVR weist darauf hin, dass das Missachten eines roten oder gelben Lichtzeichens oder Blinklichts mit einem Bußgeld in Höhe von 240 Euro, zwei Punkten im Flensburger Fahreignungsregister und einem Monat Fahrverbot bestraft werden kann. Die Slalomfahrt durch geschlossene Halbschranken kann ein Bußgeld in Höhe von 700 Euro, zwei Punkte und drei Monate Fahrverbot zur Folge haben. Im Falle eines Unfalls kann es sogar das Leben kosten. Hinzu kommt, dass ein Fahrer, der sich verbotenerweise durchschlängelt, andere zur Nachahmung seines gefährlichen Verhaltens verleiten kann. Es ist also in jedem Fall besser, zu warten.

Foto: © obs/Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V./Gerhard Zerbes

(aktuell bis 09.10.2018 - 4234 x aufgerufen)

Was gibt es Neues?

Rodigallee: Einspurige Verkehrsführung in beiden Richtungen bis 20.10. [... mehr lesen]

Star Wars Reads Day 2017 in der Bücherhalle Alstertal am 21.10. [... mehr lesen]

Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall - eine Fußgängerin schwer verletzt [... mehr lesen]

Island - bunter Herbst - Bildervortrag am 20. Oktober 2017 [... mehr lesen]

Die Polizei warnt vor Anrufen von falschen Kriminalbeamten! [... mehr lesen]

Nach Orkan "Xavier" - jetzt unbedingt Wälder und Grünanlagen meiden [... mehr lesen]

Reparieren statt Wegwerfen! Zum 16. Mal Repair Café Wandsbek [... mehr lesen]

Ab 23.10.2017 großflächige Blumenzwiebelpflanzungen in Wandsbek [... mehr lesen]

Motorrad mit stark überhöhter Geschwindigkeit in Hamburg-Rahlstedt [... mehr lesen]

Polizei-Diensthund "Boy" stellt Laubeneinbrecher in Hamburg-Langenhorn [... mehr lesen]

Öffentlichkeitsfahndung nach Messerangriff auf Ladendetektiv [... mehr lesen]

CDU: Über 200.000 Euro Defizit in der Jugend- und Familienhilfe [... mehr lesen]

Haftbefehl wegen Prostitution und Menschenhandel in Marienthal vollstreckt [... mehr lesen]

Autofeuerlöscher - eine kostengünstige Investition in die Sicherheit [... mehr lesen]

Harvestehude: Sanierung des Klostersterns beginnt am Dienstag [... mehr lesen]

Baby & Familie: Kinder auch mal im Dreck spielen lassen [... mehr lesen]

24 neue Kräfte beginnen ihre Ausbildung zur/zum Justizvollzugsbediensteten [... mehr lesen]

Schlüssel zum Erfolg: Alphabetisierungskurse für Flüchtlinge in Rahlstedt [... mehr lesen]

Rot-Grün regiert bei Sicherheit in Bussen und Bahnen im Panikmodus [... mehr lesen]

"The Power to Surprise": Kia gibt Preis für Stinger bekannt [... mehr lesen]

Bau des Haltestellendachs U4 Elbbrücken - jetzt kommt das Glas [... mehr lesen]

Urlaubszeit ist Mautzeit: Vor der Reise über die Systeme informieren [... mehr lesen]

Überdosiert und überflüssig: Nahrungsergänzung in der Stillzeit [... mehr lesen]

Neue Selbstverwaltung der DRV Nord wurde gewählt [... mehr lesen]

27. Volkslauf durch das schöne Alstertal bei bestem Laufwetter [... mehr lesen]

Mega Creation-Set: Kreativer Spielspaß in der Welt des Einhorns [... mehr lesen]

Klare Sicht durch gutes Licht: Kostenloser Lichtcheck bei TÜV NORD [... mehr lesen]

Der regionale Saunaführer mit vielen Gutscheinen 4x zu gewinnen [... mehr lesen]

Mit der Payback App seit 17. Juli 2017 auch bei REWE bezahlen [... mehr lesen]

Falsch getankt – und jetzt? - Augen auf an der Zapfpistole! [... mehr lesen]

Suche

 

Werbung

Aus der Geschäftswelt - Public Relations

GlücksSpirale ermöglicht Restaurierung des Hufnerhauses "Haus Anna Elbe" ... weiter lesen
"LeNa" zieht nach Steilshoop! Feierliche Einweihung des SAGA-Neubaus ... weiter lesen
Moderner, schöner und mit mehr Platz: Wiedereröffnung in Rahlstedt ... weiter lesen
Die 100. Esso Station hat das neue Synergy-Design erhalten ... weiter lesen
"Hamburgs größter Osterhase" - Lindt, Budni und Europa Passage: 15.000 Euro Spenden ... weiter lesen
Tag des Eigenheims am 22. April 2017 bei der IFB Hamburg ... weiter lesen

Rechtliche Hinweise

Die Wiederverwendung des Inhalts der Zeitung und der Webseiten ist nur mit Quellenangabe gestattet. Anzeigenentwürfe unterliegen dem Copyright des Lokal-Anzeigers und dürfen nur mit Genehmigung veröffentlicht werden.

 

© 1998-2017  - LOKAL-ANZEIGER VERLAG

Weitere Webseiten des Lokal-Anzeigers

Hamburg-Termine - Veranstaltungen in Hamburg
Speisen à la carte - Hamburger Restauranttipps
Swinging Hamburg - Jazzhauptstadt Hamburg
Suchen in Hamburg - Hamburger Webverzeichnis
Hamburger Derby-Woche - Meisterschaft der Galopper
Lokal-Anzeiger bei facebook

fon: 04552 - 735    /    mobil: 0176 - 57632100