Sonntag, 27. Mai 2018

Rettungsgasse - schärfere Sanktionen bei Nichtbeachtung erforderlich

Hamburg (ksp) - Die Rettungsgasse ist in aller Munde, kann sie doch bei schweren Unfällen lebensrettend sein. In der Praxis jedoch stellt sich die Bildung einer Rettungsgasse, meist durch Gedankenlosigkeit oder Drängeln, schwieriger dar als gedacht. Der drittgrößte deutsche Automobilclub Kraftfahrerschutz e.V. (KS) mahnt die Autofahrer hier einmal mehr zur Aufmerksamkeit.

Die Rettungsgasse wird immer zwischen der linken Fahrspur und ihrer anliegenden Spur gebildet - sprich Autos und Lkws, die sich auf der linken Spur befinden, fahren so dicht wie möglich an den linken Fahrbahnrand. Die Fahrzeuge auf allen anderen Spuren drängen hingegen nach rechts.

Geregelt ist die Rettungsgasse in § 11 Abs. 2 StVO. Dieser nochmals präzisierte Paragraph lautet seit dem 14. Dezember 2016: "Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußersten linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse bilden."

Damit hat der Gesetzgeber die bisherigen Begrifflichkeiten "stockender Verkehr" und "wo" die Rettungsgasse gebildet werden muss, nochmals präzisiert. Notwendig geworden war diese Neufassung, nachdem die Rettungsgasse anlässlich zahlreicher Verkehrsunfälle trotz verstärkter Aufrufe auch in den Medien nur unzureichend beachtet wurde.

So gehen verlässliche Studien davon aus, dass ein um vier Minuten schnelleres Eintreffen der Rettungskräfte die Überlebenschance um bis zu 40 Prozent erhöhen kann. Der Automobilclub Kraftfahrerschutz e.V. (KS) rät den Autofahrern im Sinne der Verkehrssicherheit nochmals mit Nachdruck zu einem verantwortungsvollen Verhalten und damit zu einer wieder stärkeren Beachtung der Rettungsgasse.

Überdies gibt der Automobilclub zu bedenken, dass Autofahrer, die bei Schrittgeschwindigkeit oder Stillstand des Verkehrs die Rettungsgasse nicht vorschriftsmäßig bilden, seit 19. Oktober 2017 mit deutlich verschärften Sanktionsmöglichkeiten rechnen müssen. Dabei sind in der Rechtsprechung als Schrittgeschwindigkeit 7 bis 10 km/h anerkannt.

Da jedoch im Gegensatz zu den analogen Tachometern nur die digitalen Geschwindigkeitsanzeiger diesen Bereich anzeigen können, empfiehlt der Automobilclub hier zur Beurteilung die Geschwindigkeit von zu Fuß Gehenden zugrunde zu legen.

Die Sanktionsmöglichkeiten bei Nichtbeachtung der Rettungsgasse lauten im Einzelnen:
1. Trotz stockenden Verkehrs keine Gasse gebildet: 200 Euro Geldbuße und 2 Punkte in Flensburg
2. Keine Gasse gebildet und Hilfsfahrzeuge behindert: 240 Euro, 2 Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot
3. Keine Gasse gebildet und Dritte gefährdet: 280 Euro, 2 Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot
4. Keine Gasse gebildet und es kam zum Unfall/Sachschaden: 320 Euro, 2 Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot Foto (Ausschnitt): © fotolia.com / VRD

(aktuell bis 30.09.2018 - 3085 x aufgerufen)

Was gibt es Neues?

Frühjahrsputz: Machen Sie Ihr Fahrzeug rechtlich "fit für den Frühling" [... mehr lesen]

Bramfeld: Fußgängerbrücke Schlagboom wird April / Mai repariert [... mehr lesen]

Lust auf Eis? Start in die Eissaison - 5 ALEX-Gutscheine zu gewinnen [... mehr lesen]

Bodenuntersuchungen auf der Altlastfläche Neusurenland - Informationsveranstaltung [... mehr lesen]

Verkehrsunfall mit zwei schwer verletzten Personen in Farmsen-Berne [... mehr lesen]

BUND Wasser-Bericht: Hamburgs Gewässer sind in keinem guten Zustand! [... mehr lesen]

Hamburg - gepflegt und grün: Jetzt gibt es Knöllchen vom WasteWatcher [... mehr lesen]

Geplante Sanierung des Straßenzuges Farmsener Weg bis August-Krogmann-Straße [... mehr lesen]

Dr. Andreas Schott: Mehr Müll, weniger Bußgelder - Hamburg fehlt der Ordnungsdienst [... mehr lesen]

Diesel-Durchfahrtsbeschränkungen treten schon am 31. Mai 2018 in Kraft [... mehr lesen]

Die Schonzeit für Schwarzwild wurde jetzt in Hamburg aufgehoben [... mehr lesen]

ADLER sucht zum 70. Geburtstag bis 31. Mai 2018 das Jubiläumsgesicht [... mehr lesen]

STARLIGHT EXPRESS feiert 30. Geburtstag - 2 x 2 Tickets gewinnen [... mehr lesen]

Versuchter Überfall auf ein Bekleidungsgeschäft in der Hamburger Straße [... mehr lesen]

Es ist wieder die Zeit: Hamburger Badeseen laden zum Schwimmen ein [... mehr lesen]

Kerstan will bei Durchfahrtsverbot mit dem Kopf durch die Wand [... mehr lesen]

Haspa realisiert neues Filialkonzept am Bramfelder Dorfplatz [... mehr lesen]

Endlich weg mit den Schrotträdern: vergessen, verwaist, verrostet! [... mehr lesen]

Meilenstein: Hochbahn erteilt Auftrag für die ersten 30 Serienfahrzeuge [... mehr lesen]

Spielhallen dürfen vorerst ohne behördliche Genehmigung betrieben werden [... mehr lesen]

Impfen für Kinder / Erwachsene kostenlos in HH-Nord am 6. Juni 2018 [... mehr lesen]

Mangelhaftes Tattoo: Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz [... mehr lesen]

Einladung zur Veranstaltung am 6. Juni 2018: Älter werden in Wandsbek [... mehr lesen]

Safety first beim Autokauf: Auf die inneren Werte kommt es an [... mehr lesen]

Die Haspa Musik Stiftung wird zehn Jahre! - Samy Deluxe ist der Botschafter [... mehr lesen]

Italien vollstreckt - auch zurückliegende - Geldbußen in Deutschland [... mehr lesen]

Sonnenbrand - Hilferuf der Haut - Cremogel hilft schnell und effektiv [... mehr lesen]

Hamburger Tierschutzverein fordert: Hände weg von Jungvögeln! [... mehr lesen]

Flüchtlinge werden ab sofort im normalen Busfahrdienst eingesetzt [... mehr lesen]

Naturheilkunde vertrauenswürdig und wirksam: Gesund mit Homöopathie [... mehr lesen]

Suche

 

Werbung

Aus der Geschäftswelt - Public Relations

Flüchtlinge werden ab sofort im normalen Busfahrdienst eingesetzt

und startet durch. Heute erhielten zehn Flüchtlinge von Henrik Falk, Vorstandsvorsitzender der Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN), ein Schreiben, das sie zu einem festen Teil des Teams aus rund 2 000 [...]  ... weiter lesen

Haspa realisiert neues Filialkonzept am Bramfelder Dorfplatz

Hamburg-Bramfeld (sch) - Das ambitionierte Bauprojekt „Neues Zentrum am Bramfelder Dorfplatz“ im Nordosten Hamburgs hat für einen großen Teil der Gewerberäume einen renommierten Ankermieter gewonnen, der bestens in das Quartier [...]  ... weiter lesen

ADLER sucht zum 70. Geburtstag bis 31. Mai 2018 das Jubiläumsgesicht

Hamburg (ddd) - Anlässlich der Jubiläumsaktivitäten zum 70. Geburtstag sucht der Modefilialist ADLER im Rahmen eines Modelwettbewerbs das "Jubiläumsgesicht". Kooperationspartner ist die beliebte Frauenzeitschrift Freizeit Revue. "Wir meinen: sich jung [...]  ... weiter lesen

Rechtliche Hinweise

Die Wiederverwendung des Inhalts der Zeitung und der Webseiten ist nur mit Quellenangabe gestattet. Anzeigenentwürfe unterliegen dem Copyright des Lokal-Anzeigers und dürfen nur mit Genehmigung veröffentlicht werden.

 

© 1998-2018  - LOKAL-ANZEIGER VERLAG

Weitere Webseiten des Lokal-Anzeigers

Hamburg-Termine - Veranstaltungen in Hamburg
Speisen à la carte - Hamburger Restauranttipps
Swinging Hamburg - Jazzhauptstadt Hamburg
Suchen in Hamburg - Hamburger Webverzeichnis
Hamburger Derby-Woche - Meisterschaft der Galopper
Lokal-Anzeiger bei facebook

fon: 04552 - 735    /    mobil: 0176 - 57632100