Scholz: "Jugendfeuerwehr ist wichtig für Persönlichkeitsentwicklung"

Senatsempfang und Ausstellung zu 50 Jahren Jugendfeuerwehr in Hamburg

Hamburg (sph) - Am 7. April 2017 wurde der ehrenamtliche Einsatz der Jugendfeuerwehren im Rahmen eines Senatsempfanges im Hamburger Rathaus gewürdigt. Vor rund 500 Gästen dankte Hamburgs Erster Bürgermeister Scholz für das beeindruckende Engagement der Kinder und Jugendlichen. Seit 1967 sind 60 Jugendfeuerwehren (Alter 10 bis 17 Jahre) und sechs Minifeuerwehren (5 bis 12 Jahre) in Hamburg gegründet worden. Sie gehören zu den 86 Freiwilligen Feuerwehren der Hansestadt. Rund 10.000 Einsätze pro Jahr bewältigen die Freiwilligen Feuerwehren in Hamburg, angefangen vom Brandschutz über die technische Hilfeleistung bis hin zur Erstversorgung im Rettungsdienst. 2614 Frauen und Männer zwischen 17 und 63 Jahren leisten aktiven Feuerwehrdienst.

"Ich habe großen Respekt vor den Frauen und Männern der Feuerwehr. Vor ihrem Mut, sich in beängstigende Situationen zu begeben, und vielleicht noch mehr vor ihrem Können, ihrer Erfahrung und der ruhigen Überlegtheit, ohne die sie ihre Arbeit nicht ausführen könnten", eröffnete Bürgermeister Scholz seine Rede. Die meisten der Freiwilligen Feuerwehren haben eine Jugend- oder Minifeuerwehr gegründet.

"Das ist ein großartiger ehrenamtlicher Einsatz und ein starkes Vorbild für Jugendliche und Kinder, die schon früh Verantwortung übernehmen und sich für das Wohl anderer stark machen", lobte Scholz das Engagement der Freiwilligen Feuerwehren. "In den Jugendfeuerwehren können die Kinder und Jugendlichen Technik anfassen und ausprobieren. Das ist wie praktischer Chemie- und Physikunterricht, nur ohne Klassenarbeiten, und ein wichtiger Beitrag zur Entwicklung der Persönlichkeit", betonte Hamburgs Erster Bürgermeister in seiner Festrede anlässlich des Senatsempfanges zu 50 Jahren Jugendfeuerwehr in Hamburg.

Uwe von Appen, Landesjugendfeuerwehrwart der Freien und Hansestadt Hamburg: "50 Jahre Jugendfeuerwehr sind kein Selbstläufer. Dahinter stehen hunderte engagierte Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehren, die über so viele Jahre verlässlich, kontinuierlich und mit einem bemerkenswerten Einsatz junge Menschen an Nächstenhilfe, Demokratie, Miteinander und Kameradschaft herangeführt haben. Das wollen wir in diesem Jahr würdigen und feiern. Wir fühlen uns sehr geehrt und sind stolz darauf, dass anlässlich unseres Geburtstages nicht nur ein Senatsempfang gegeben wird, sondern auch zwei Wochen lang die Jugendfeuerwehr im Hamburger Rathaus ihre Arbeit und ihre Geschichte vorstellen darf. Das ist ein tolles Zeichen der Wertschätzung, für das wir sehr dankbar sind."

Marieke Cholewa, Landesjugendsprecherin der Jugendfeuerwehr Hamburg: "Große, rote Autos und blaue Lichter faszinierten Kinder schon immer. Und irgendwie will doch auch jedes Kind ein Held sein. Sie wollen das Abenteuer in der Großstadt erleben. Deswegen kommen Kinder und Jugendliche zur Jugendfeuerwehr. Und wir bleiben wegen unserer Feuerwehrfamilie und wegen Freundschaften. Wir erfahren Kameradschaft und Miteinander, können uns immer aufeinander verlassen. Und wir können mitreden. Anders als in der Schule. Unsere Wünsche werden ernst genommen und wir können aktiv mitmachen."

Foto (© Senatskanzlei Hamburg): Bürgermeister Olaf Scholz mit Landesjugendfeuerwehrwart Uwe von Appen (Dritter von links) und seiner Vertreterin Lena Igla (Dritte von rechts) sowie Mitgliedern der Jugendfeuerwehr.

Die Ausstellung im Hamburger Rathaus

Vom 7. bis 21. April 2017 informiert die Ausstellung "50 Jahre Jugendfeuerwehr" der Landesjugendfeuerwehr der Freien und Hansestadt Hamburg über die Arbeit der Jugendfeuerwehren in Hamburg. Sie schildern eindrucksvoll die Chronik der Jugendfeuerwehr, die 1967 in den drei Stadteilen Wellingsbüttel, Neuenfelde und Hummelsbüttel gegründet wurde. Heute gibt es in Hamburg 60 Jugendfeuerwehren, die ihre Profile und ihre Geschichte auf über 30 Ausstellungstafeln zeigen. Weitere Tafeln zeigen Motive der internationalen Jugendarbeit, Aufgaben, Zeitungen, Wettbewerbe und erklären die Organisation der Landesjugendfeuerwehr.

Die Öffnungszeiten für den Besuch der Ausstellung vom 7. April bis zum 21. April 2017 sind: Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr, Sonnabend 10 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 16 Uhr. Zu den Osteröffnungszeiten 2017: Die Rathausdiele ist am Karfreitag und Ostersonntag geschlossen. Ostersonnabend und Ostermontag ist geöffnet. Der Eintritt ist frei.

(aktuell bis 21.04.2017 - 3626 x aufgerufen)

Was gibt es Neues?

Camping in Gaienhofen auf der Bodenseehalbinsel Höri mit Künstlerflair [... mehr lesen]

Verkehrsunfall mit leicht verletztem Kind in Hamburg-Poppenbüttel [... mehr lesen]

Die 100. Esso Station hat das neue Synergy-Design erhalten [... mehr lesen]

Diskussions-Veranstaltung: Höchste Zeit für bezahlbaren Wohnraum! [... mehr lesen]

Faltblatt der Verbraucherschutzbehörde zum neuen Basiskonto [... mehr lesen]

Heiße Thermen in Bad Füssing - Wellness im Wunsch-Hotel Mürz [... mehr lesen]

Volksinitiative "Hamburg Grün erhalten": Keine weiteren Grünflächen vernichten! [... mehr lesen]

Rhabarber bringt von April bis Juni das Sommergefühl auf den Tisch [... mehr lesen]

Leserbrief von Olaf Böttger, CDU-Bezirksabgeordneter in HH-Berne [... mehr lesen]

Verbraucherzentrale sensibilisiert Jugendliche für Gefahren der digitalen Welt [... mehr lesen]

338. Mio. Euro Kindergeld an über 203.000 Eltern für 333.000 Kinder [... mehr lesen]

Umsetzung Prostituierten-Schutzgesetz: Bundesrat beschließt Rechtsverordnung [... mehr lesen]

Barmbek°Basch: Zusammen in Barmbek-Süd - Barrieren überwinden [... mehr lesen]

Achtung Fahrraddiebe aktiv - durch Fahrradschloss und -versicherung vorbeugen [... mehr lesen]

Ankunft - Leben - Freiheit - Ausstellung von Mohamad Hijazi in Wandsbek [... mehr lesen]

Impfen für Kinder / Erwachsene kostenlos in HH-Nord am 5. Juli 2017 [... mehr lesen]

Kostenlose Impfung für Kinder und Erwachsene in Wandsbek am 5. Juli 2017 [... mehr lesen]

"Tag der offenen Tür" an der IST-Hochschule am 7. Juli 2017 [... mehr lesen]

Gladiator: Ein Protestcamp im Stadtpark ist wirklich nicht akzeptabel [... mehr lesen]

"Der mit dem Papst tanzt" - erste Proben im Gemeindehaus Osterkirche Bramfeld [... mehr lesen]

Scott & Bailey - Die finale Staffel 5 - ist soeben erschienen [... mehr lesen]

Übelkeit, Völlegefühl, Schmerzen: Stress – Gefahr für Magen und Darm [... mehr lesen]

Stammtisch für Sehbehinderte und Blinde am 12. Juli 2017 [... mehr lesen]

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person in Hamburg-Bramfeld [... mehr lesen]

Club-Compilation von Ibizas Party-Tempel Nr. 1: Km5 Ibiza Vol. 17 [... mehr lesen]

Ungenehmigt aufgestellte Container - Herkunft und Besitzer unbekannt [... mehr lesen]

CDU will das Hautkrebsrisiko durch mehr Schattenplätze senken [... mehr lesen]

Bücherhalle Volksdorf zieht 2018 um in die Passage "Unser Viertel" [... mehr lesen]

Urlaub ohne Eltern: Ferienfreizeiten in den Jugendherbergen [... mehr lesen]

Die Rolling Stones im Stadtpark: CDU will Bedingungen klären [... mehr lesen]

Suche

 

Werbung


Rechtliche Hinweise

Die Wiederverwendung des Inhalts der Zeitung und der Webseiten ist nur mit Quellenangabe gestattet. Anzeigenentwürfe unterliegen dem Copyright des Lokal-Anzeigers und dürfen nur mit Genehmigung veröffentlicht werden.

© 1998-2017  - LOKAL-ANZEIGER VERLAG

Weitere Webseiten des Lokal-Anzeigers

Hamburg-Termine - Veranstaltungen in Hamburg
Speisen à la carte - Hamburger Restauranttipps
Swinging Hamburg - Jazzhauptstadt Hamburg
Suchen in Hamburg - Hamburger Webverzeichnis
Hamburger Derby-Woche - Meisterschaft der Galopper
Lokal-Anzeiger bei facebook

Kontakt + Impressum

fon:  04552 - 735    /    mobil:  0176 - 57632100