Bundesnetzagentur zieht die Kinderpuppe "Cayla" aus dem Verkehr

Hamburg (bna) - Die Bundesnetzagentur geht gegen unerlaubte funkfähige Sendeanlagen in Kinderspielzeug vor und hat bereits erste Exemplare vom Markt genommen. "Gegenstände, die sendefähige Kameras oder Mikrophone verstecken und so Daten unbemerkt weiterleiten können, gefährden die Privatsphäre der Menschen. Das gilt auch und gerade für Kinderspielzeug. Die Puppe Cayla ist verboten in Deutschland", so Jochen Homann, Präsident der Bundessnetzagentur. "Es geht hier zugleich um den Schutz der Schwächsten in der Gesellschaft".

Versteckte Spionagegeräte

Spielzeug, das funkfähig und zur heimlichen Bild- oder Tonaufnahme geeignet ist in Deutschland verboten. Erste Spielzeuge dieser Art sind auf Betreiben der Bundesnetzagentur bereits im Zusammenwirken mit Händlern vom deutschen Markt genommen.

Gerade von Spielzeug als Spionagegerät gehen Gefahren aus: Ohne Kenntnis der Eltern können die Gespräche des Kindes und anderer Personen aufgenommen und weitergeleitet werden. Über das Spielzeug könnte auch ein Unternehmen das Kind oder die Eltern individuell mit Werbung ansprechen. Weiter kann ein Spielzeug, wenn die Funkverbindung (wie Bluetooth) vom Hersteller nicht ausreichend geschützt wird, von in der Nähe befindlichen Dritten unbemerkt genutzt werden, um Gespräche abzuhören.

Weitere Produkte werden überprüft

Die Bundesnetzagentur wird noch mehr interaktives Spielzeug auf den Prüfstand stellen und wenn nötig dagegen vorgehen. Hierbei müssen immer die Voraussetzungen des § 90 TKG gegeben sein. Gegenstände müssen ihrer Form nach einen anderen Gegenstand vortäuschen oder als Gegenstände des täglichen Gebrauchs verkleidet sein und auf Grund dieser Umstände oder auf Grund ihrer Funktionsweise geeignet sein, das nicht öffentlich gesprochene Wort eines anderen von diesem unbemerkt abzuhören oder das Bild eines anderen von diesem unbemerkt aufzunehmen. Dies gilt auch für individuell hergestellte Geräte. 

Vorgehen gegen Eltern nicht geplant

Die Bundesnetzagentur informiert über die Gefahren, die von der Puppe "Cayla" ausgehen. Sie hat bei den Händlern keine Daten der Käufer abgefragt. Eine Abfrage in Zukunft ist auch nicht beabsichtigt. Die Bundesnetzagentur geht davon aus, dass Eltern eigenverantwortlich die Puppe unschädlich machen. Die Einleitung von Verwaltungsverfahren gegen die Eltern ist derzeit nicht geplant.

Die Bundesnetzagentur handelt rein als Verwaltungsbehörde. Ob sich jemand im Zusammenhang mit den nach § 90 TKG verbotenen Spionagegeräten strafbar gemacht hat, entscheiden allein die Strafverfolgungsbehörden in jedem Einzelfall.

Die Bundesnetzagentur ist die zuständige Behörde zur Durchsetzung des Verbotes von Spionagegeräten. Weitergehende Informationen zum Thema finden Sie unter: www.bundesnetzagentur.de/spionagekameras.

(aktuell bis 28.02.2017 - 2237 x aufgerufen)

Was gibt es Neues?

"Lebendige Alster" lädt zu einer familienfreundlichen Kanutour ein [... mehr lesen]

Urlaub ohne Eltern: Ferienfreizeiten in den Jugendherbergen [... mehr lesen]

Die Rolling Stones im Stadtpark: CDU will Bedingungen klären [... mehr lesen]

Urbane Mobilität: Hamburg und Daimler AG intensivieren Partnerschaft [... mehr lesen]

Fußgängerbrücke zwischen Goldbekplatz und Dorotheenstraße bald Realität? [... mehr lesen]

REWE Family am 22. Juli 2007: 10.000 € wurden als Spende übergeben [... mehr lesen]

Urlauberkolonnen überall: ADAC-Stauprognose für 28. bis 30.07.2017 [... mehr lesen]

Festnahme eines Syrers nach Handtaschenraub in der Ritterstraße [... mehr lesen]

Pflanzenrettung statt Mülltonne: Zweite Chance für Pflanzen [... mehr lesen]

Rund 600 Veranstaltungen mit 10.000 Terminen: Ferienpass 2017 ist da! [... mehr lesen]

Häfft 17/18 - aufgeräumter planen in der Schule - 5 Sets gewinnen [... mehr lesen]

Jugendgruppe aus Südkorea bis 31. Juli 2017 in Wandsbek zu Gast [... mehr lesen]

Kostenlose Impfung für Kinder und Erwachsene in Wandsbek am 2.08.2017 [... mehr lesen]

Impfen für Kinder / Erwachsene kostenlos in HH-Nord am 2.08.2017 [... mehr lesen]

Sperrung des Kriegerdenkmals Rahlstedt und Husaren-Denkmals Marienthal [... mehr lesen]

Dinner in the Sky® zu Gast in Hamburg vom 9. bis 13. August 2017 [... mehr lesen]

"Von Wandsbek wie auf Schienen" - ADFC-Radtour am 5. August 2017 [... mehr lesen]

Lewis - der Oxford-Krimi - Staffel 8 / 3 x DVD zu gewinnen [... mehr lesen]

Urlaub: Behandeln Sie Ihre Zahlungskarten immer wie Bargeld! [... mehr lesen]

Achtung! kostenpflichtige Leistungen (IGeL) beim Arzt! [... mehr lesen]

Stammtisch für Sehbehinderte und Blinde am 9. August 2017 [... mehr lesen]

Helene Beach Festival 2017 + Love, Peace & Flower Power [... mehr lesen]

Bücherhalle Alstertal: Der Polizeiverkehrskasper kommt am 10.08.2017 [... mehr lesen]

Endlich innere Ruhe: GABA – der Stoff, aus dem Entspannung ist [... mehr lesen]

In der Osdorfer Landstraße werden jetzt die Straßenschäden beseitigt [... mehr lesen]

Wer heilt, hat recht! Naturheilkundliche Therapien beliebt wie nie! [... mehr lesen]

Korrespondent Deniz Yücel: Vorverurteilung von höchster Stelle [... mehr lesen]

Apotheke benötigt Erlaubnis für Rezeptsammelstelle [... mehr lesen]

Achtung Schulanfänger: DEKRA Kampagne Sicherheit ist keine Zauberei [... mehr lesen]

Bauarbeiten auf Ring 2 zwischen Wandsbeker Alle und Bramfelder Straße [... mehr lesen]

Suche

 

Werbung


Rechtliche Hinweise

Die Wiederverwendung des Inhalts der Zeitung und der Webseiten ist nur mit Quellenangabe gestattet. Anzeigenentwürfe unterliegen dem Copyright des Lokal-Anzeigers und dürfen nur mit Genehmigung veröffentlicht werden.

© 1998-2017  - LOKAL-ANZEIGER VERLAG

Weitere Webseiten des Lokal-Anzeigers

Hamburg-Termine - Veranstaltungen in Hamburg
Speisen à la carte - Hamburger Restauranttipps
Swinging Hamburg - Jazzhauptstadt Hamburg
Suchen in Hamburg - Hamburger Webverzeichnis
Hamburger Derby-Woche - Meisterschaft der Galopper
Lokal-Anzeiger bei facebook

Kontakt + Impressum

fon:  04552 - 735    /    mobil:  0176 - 57632100