Bundesnetzagentur zieht die Kinderpuppe "Cayla" aus dem Verkehr

Hamburg (bna) - Die Bundesnetzagentur geht gegen unerlaubte funkfähige Sendeanlagen in Kinderspielzeug vor und hat bereits erste Exemplare vom Markt genommen. "Gegenstände, die sendefähige Kameras oder Mikrophone verstecken und so Daten unbemerkt weiterleiten können, gefährden die Privatsphäre der Menschen. Das gilt auch und gerade für Kinderspielzeug. Die Puppe Cayla ist verboten in Deutschland", so Jochen Homann, Präsident der Bundessnetzagentur. "Es geht hier zugleich um den Schutz der Schwächsten in der Gesellschaft".

Versteckte Spionagegeräte

Spielzeug, das funkfähig und zur heimlichen Bild- oder Tonaufnahme geeignet ist in Deutschland verboten. Erste Spielzeuge dieser Art sind auf Betreiben der Bundesnetzagentur bereits im Zusammenwirken mit Händlern vom deutschen Markt genommen.

Gerade von Spielzeug als Spionagegerät gehen Gefahren aus: Ohne Kenntnis der Eltern können die Gespräche des Kindes und anderer Personen aufgenommen und weitergeleitet werden. Über das Spielzeug könnte auch ein Unternehmen das Kind oder die Eltern individuell mit Werbung ansprechen. Weiter kann ein Spielzeug, wenn die Funkverbindung (wie Bluetooth) vom Hersteller nicht ausreichend geschützt wird, von in der Nähe befindlichen Dritten unbemerkt genutzt werden, um Gespräche abzuhören.

Weitere Produkte werden überprüft

Die Bundesnetzagentur wird noch mehr interaktives Spielzeug auf den Prüfstand stellen und wenn nötig dagegen vorgehen. Hierbei müssen immer die Voraussetzungen des § 90 TKG gegeben sein. Gegenstände müssen ihrer Form nach einen anderen Gegenstand vortäuschen oder als Gegenstände des täglichen Gebrauchs verkleidet sein und auf Grund dieser Umstände oder auf Grund ihrer Funktionsweise geeignet sein, das nicht öffentlich gesprochene Wort eines anderen von diesem unbemerkt abzuhören oder das Bild eines anderen von diesem unbemerkt aufzunehmen. Dies gilt auch für individuell hergestellte Geräte. 

Vorgehen gegen Eltern nicht geplant

Die Bundesnetzagentur informiert über die Gefahren, die von der Puppe "Cayla" ausgehen. Sie hat bei den Händlern keine Daten der Käufer abgefragt. Eine Abfrage in Zukunft ist auch nicht beabsichtigt. Die Bundesnetzagentur geht davon aus, dass Eltern eigenverantwortlich die Puppe unschädlich machen. Die Einleitung von Verwaltungsverfahren gegen die Eltern ist derzeit nicht geplant.

Die Bundesnetzagentur handelt rein als Verwaltungsbehörde. Ob sich jemand im Zusammenhang mit den nach § 90 TKG verbotenen Spionagegeräten strafbar gemacht hat, entscheiden allein die Strafverfolgungsbehörden in jedem Einzelfall.

Die Bundesnetzagentur ist die zuständige Behörde zur Durchsetzung des Verbotes von Spionagegeräten. Weitergehende Informationen zum Thema finden Sie unter: www.bundesnetzagentur.de/spionagekameras.

(aktuell bis 28.02.2017 - 2002 x aufgerufen)

Was gibt es Neues?

Bezirksamtsleiter und Regionalbeauftragte laden ein zur Bürgersprechstunde [... mehr lesen]

Geflügelpest jetzt auch in HH-Wohldorf-Ohlstedt aufgetreten [... mehr lesen]

Drei falsche Polizeibeamte wurden in Hamburg vorläufig festgenommen [... mehr lesen]

Traumhafte Winterlandschaften im Fürstentum Liechtenstein [... mehr lesen]

Feldversuch mit dem Toyota i-Road geht in die zweite Runde [... mehr lesen]

Mit Winterreifen in der Versicherung auf der sicheren Seite [... mehr lesen]

Als Gast kommen, als Freund gehen: Der Wiesenhof ist gut fürs Herz! [... mehr lesen]

aborange Searcher - Verzeichnisse, Dateien und Dateiinhalte suchen [... mehr lesen]

Limitiertes Sondermodell in Weiß-Bordeaux ab März 2017 erhältlich [... mehr lesen]

Ab sofort bestellbar: E-Klasse All-Terrain: Marktstart für das Multitalent [... mehr lesen]

Verwöhnurlaub mit Charme und Familiensinn im Ortner's Lindenhof [... mehr lesen]

Papier, Glas oder alte Toaster: Eine neue Container-Karte ist im Netz [... mehr lesen]

Women's Health Team der Stadtteilinitiative Refugees Welcome Karoviertel [... mehr lesen]

Jazz.City am verlaufsoffenen Sonntag, 2.04.2017 in der Hamburger City [... mehr lesen]

Tauschbörse KEIMGUT im Botanischen Sondergarten Wandsbek am 3. April 2017 [... mehr lesen]

Frühlingsdom startet dieses Mal mit drei Hamburg-Premieren [... mehr lesen]

Ortsamt Fuhlsbüttel: Farewell altes Haus! Und zum Abschied ein Geschenk [... mehr lesen]

Kostenlose Impfung für Kinder und Erwachsene in Wandsbek am 5.04.2017 [... mehr lesen]

Impfen für Kinder / Erwachsene kostenlos in HH-Nord am 5. April 2017 [... mehr lesen]

40 Jahre HANSA-PARK - seit 40 Jahren mehr erleben am Meer! [... mehr lesen]

Festnahme zweier Büro-Einbrecher Am Pulverhof in HH-Tonndorf [... mehr lesen]

Familienkasse Hamburg bleibt am 5. April 2017 geschlossen [... mehr lesen]

Kleibauer: Rot-Grün muss alarmierender Schuldenentwicklung endlich gegensteuern [... mehr lesen]

Zeugen gesucht nach Raub auf Seniorin in Hamburg-Wellingsbüttel [... mehr lesen]

CD-Osterverlosung von 3 Paketen mit je 3 Universal Music CDs [... mehr lesen]

Begegnungen, die berühren: Zur "Via Sacra" im Dreiländereck [... mehr lesen]

Stammtisch für Sehbehinderte und Blinde am 12. April 2017 [... mehr lesen]

Vorsicht Telefon-Trick: Karte verloren - PIN nicht verraten! [... mehr lesen]

Prominente gestalten "The Perfect Easter Table" im AEZ Hamburg [... mehr lesen]

Mietrecht: Wann darf ein Vermieter eine Überwachungskamera anbringen? [... mehr lesen]

Suche

 

Werbung


Rechtliche Hinweise

Die Wiederverwendung des Inhalts der Zeitung und der Webseiten ist nur mit Quellenangabe gestattet. Anzeigenentwürfe unterliegen dem Copyright des Lokal-Anzeigers und dürfen nur mit Genehmigung veröffentlicht werden.

© 1998-2017  - LOKAL-ANZEIGER VERLAG

Weitere Webseiten des Lokal-Anzeigers

Hamburg-Termine - Veranstaltungen in Hamburg
Speisen à la carte - Hamburger Restauranttipps
Swinging Hamburg - Jazzhauptstadt Hamburg
Suchen in Hamburg - Hamburger Webverzeichnis
Hamburger Derby-Woche - Meisterschaft der Galopper
Lokal-Anzeiger bei facebook

Kontakt + Impressum

fon:  04552 - 735    /    mobil:  0176 - 57632100