24 neue Kräfte beginnen ihre Ausbildung zur/zum Justizvollzugsbediensteten

Hamburg (jus) - Justizsenator Dr. Till Steffen hat am 1. September 2017 die neuen Beamtinnen und Beamten in der Justizbehörde vereidigt. Sechs Frauen und 18 Männer beginnen nun ihre Ausbildung zur/zum Allgemeinen Justizvollzugsbediensteten. In den kommenden zwei Jahren werden sie theoretisch in der Justizvollzugsschule und praktisch in den Gefängnissen auf ihre Arbeit mit Gefangenen vorbereitet.

Justizsenator Dr. Till Steffen: "Unsere Bediensteten in den Anstalten freuen sich schon auf ihre zukünftigen Kolleginnen und Kollegen. Sie alle sind ab heute nicht nur Anwärterinnen und Anwärter, sondern auch ein Teil unserer Ausbildungsoffensive. Wir können ihre Verstärkung gut gebrauchen."

Der Jüngste des aktuellen Lehrgangs ist 23 Jahre alt, der Älteste 36, der Altersdurchschnitt beträgt 28 Jahre. Bei 4 Anwärtern und 1 Anwärterin liegt ein Migrationshintergrund vor (türkisch, bosnisch und kroatisch). Da berufliche Erfahrung eine Einstellungsvoraussetzung ist, bringen alle neuen Kräfte vielseitige Kenntnisse in den Vollzug ein. Sie waren vorher unter anderem in der Wirtschaft, im Handel, in der Pflege, im Handwerk oder in der Logistik tätig.

Den Anwärterinnen und Anwärtern gab der Justizsenator bei der Urkundenübergabe einige Worte mit auf ihren Ausbildungsweg der kommenden zwei Jahre: "Gute Resozialisierung ist das beste Mittel, um erneute Straftaten zu verhindern. In den Anstalten sind Sie jetzt erste Ansprech- und Orientierungspersonen für die Gefangenen. Sie sind aber auch eine wichtige Brücke für Gefangenen auf dem Weg in ein Leben nach der Haft. Jeder einzelne von Ihnen unterstützt diese Menschen dabei, ein neues Leben ohne Straftaten zu beginnen. Ich habe großen Respekt vor Ihrer Berufswahl, mit der Sie eine verantwortungsvolle Tätigkeit gewählt haben."

Die Justizbehörde hat 2015 mit drei neuen Lehrgängen eine Ausbildungsoffensive für den Justizvollzug gestartet. 2016 starteten vier Lehrgänge, für 2017 sind bis zu fünf geplant. Auch für 2018 strebt die Justizbehörde eine hohe Zahl an Auszubildenden im Allgemeinen Vollzugsdienst an.

Hintergrund

Die Ausbildung zur Justizvollzugsbeamtin/zum Justizvollzugsbeamten dauert zwei Jahre. Die theoretischen Grundlagen werden in der Justizvollzugsschule der Justizbehörde vermittelt. Auf dem Stundenplan stehen unter anderem Vollzugsrecht, Psychologie, Kriminal- und Vollzugspädagogik, Waffen- und Schießlehre, die Wirkungsweise von Drogen, Auffinden und Erkennen von Rauschgiften, Kriminal- und Vollzugspsychologie, Kommunikation, Sport und Selbstverteidigung. Praktisch werden die Anwärterinnen und Anwärter in den sechs Hamburger Justizvollzugsanstalten ausgebildet. Dort sorgen sie für Sicherheit und Ordnung und kümmern sich um die Unterbringung, Beaufsichtigung, Betreuung und Versorgung der Gefangenen. Ihre Arbeit zielt immer auch darauf, die Verurteilten zu befähigen, künftig ein Leben ohne neue Straftaten zu führen.

Hierfür sind insbesondere ein wertschätzender Umgang und ein gutes Konfliktverhalten nötig. Interessierte können sich das ganze Jahr über für eine Laufbahn im Justizvollzugsdienst bewerben, da die Justizbehörde mehrere Lehrgänge pro Jahr ausbildet.

Nähere Informationen gibt es auf der Internetseite der Justizbehörde unter folgendem Link: http://www.hamburg.de/justizbehoerde/ausbildung-studium/3648784/justizvollzug-ausbildung/

(aktuell bis 30.10.2017 - 1216 x aufgerufen)

Was gibt es Neues?

Heinz Sielmann Stiftung: Heideblüte ist wichtig für die bedrohte Wildbienenarten [... mehr lesen]

"LeNa" zieht nach Steilshoop! Feierliche Einweihung des SAGA-Neubaus [... mehr lesen]

Länderübergreifende Verkehrskontrolle mit Schwerpunkt Gurtanlegepflicht [... mehr lesen]

Rot-Grün muss alarmierender Schuldenentwicklung endlich gegensteuern [... mehr lesen]

Die Polizei Hamburg sagt "Danke" - Freier Eintritt im Polizeimuseum [... mehr lesen]

Bundestagswahl 2017 - was rund um die Stimmabgabe Recht ist [... mehr lesen]

27. Volkslauf durch das schöne Alstertal am Sonntag, 24.09.2017 [... mehr lesen]

Junge Union startet Non-Stop-Wahlkampf für die letzten 72 Stunden [... mehr lesen]

Wandsbek hat die ältesten Bundestagskandidaten in Hamburg [... mehr lesen]

Feierlicher Spatenstich für 280 öffentlich geförderte Wohnungen [... mehr lesen]

Thering: Siebenjahreshoch bei Verkehrsunfällen hat politische Gründe [... mehr lesen]

Stadtteilkulturzentrum wurde erweitert und barrierefrei umgestaltet [... mehr lesen]

Sanierung des Alten Teichweg - Mehr Sicherheit und Komfort für alle! [... mehr lesen]

Demokratie darf durch eine Senatsweisung nicht ausgehebelt werden [... mehr lesen]

Freie Studienplätze Bewerbungen an der FH Wedel noch möglich [... mehr lesen]

Möchten Sie Südafrika kennenlernen - bei sich zu Hause? [... mehr lesen]

Viele Hundebesitzer nehmen ihre Lieblinge gern mit in den Urlaub [... mehr lesen]

Ein Skandal im Regionalausschuss Rahlstedt durch Rot-Grün [... mehr lesen]

Am 1. Oktober 2017 Premiere der "Ehe für Alle" im Hamburger Rathaus [... mehr lesen]

GlücksSpirale ermöglicht Restaurierung des Hufnerhauses "Haus Anna Elbe" [... mehr lesen]

Klassik, Klezmer, wilde Blechbläser - 3 Monate Mosel Musikfestival [... mehr lesen]

Who's Who der Konzertwelt beim Mosel-Musikfestival 8.07. - 3.10.2017 [... mehr lesen]

Für Hirn, Herz und Sinne beim Mosel-Musikfestival vom 8.07. bis 3.10.2017 [... mehr lesen]

Impfen für Kinder / Erwachsene kostenlos in HH-Nord am 4.10.2017 [... mehr lesen]

Kostenlose Impfung für Kinder und Erwachsene in Wandsbek am 4.10.2017 [... mehr lesen]

Ab 20. Juli 2017 wird die Wandsbeker Chausseebrücke saniert [... mehr lesen]

Stammtisch für Sehbehinderte und Blinde am 11. Oktober 2017 [... mehr lesen]

Musical "Cindy Reller" gewinnt Deutschen Musical Theater Preis 2017 [... mehr lesen]

Rot-Grün unterstützt das Projekt: Vom Schutz- zum Musikbunker! [... mehr lesen]

Die Polizei warnt vor Anrufen von falschen Kriminalbeamten! [... mehr lesen]

Suche

 

Werbung