Sonntag, 23. September 2018

Grundsteuer: Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften unterstützen Flächenmodell

Hamburg (hwb) – Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnung der Grundsteuer gekippt. Die Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften halten das für die richtige Entscheidung. "Die Reform ist überfällig. Jetzt kommt es darauf an, dass nicht nur schnell eine Lösung gefunden wird. Sie muss für die Mieter sozial gerecht sein", unterstreicht Monika Böhm (Foto), Vorstandsvorsitzende des Arbeitskreises Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften e.V., "deshalb unterstützen wir das Flächenmodell des Hamburger Senats."
Unabhängig vom Bodenwert, stattdessen berechnet nach der bewohnten Fläche: Sollte sich das Hamburger Flächenmodell als Berechnungsgrundlage für die Grundsteuer durchsetzen, wäre ein guter Kompromiss gefunden. "Die Kommunen müssten nicht auf Einnahmen verzichten", so Monika Böhm, "und die Mieter Deutschlands müssten nicht fürchten, dass die Betriebskosten durch die Decke gehen."
Das wäre beim Gesetzentwurf von 2016 der Fall, der sich am Bodenwert orientierte. Monika Böhm: "Glücklicherweise haben Hamburg und Bayern dagegen gestimmt. Die Bodenwerte sind besonders in den Metropolen in den vergangenen Jahren extrem gestiegen und das hätte massive finanzielle Folgen für alle Mieter gehabt."
Die Grundsteuer wird im Rahmen der Betriebskostenabrechnung auf die Mieter umgelegt. Wie die Hamburger Finanzbehörde an über 800 Beispielen durchrechnete, hätten einige Mieter monatlich bis zu 300 Euro mehr zahlen müssen. Monika Böhm: "Mit bezahlbarem Wohnen hat das dann nichts mehr zu tun."
Einige Mietervereine fordern deshalb, dass künftig ausschließlich Grundeigentümer die Grundsteuer zahlen sollen. Die Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften warnen davor: "Leider wird dabei vergessen, dass Genossenschaftsmitglieder Miteigentümer sind", führt Monika Böhm an, "sollte die Grundsteuer steigen, trifft sie das in vollem Maße."
Mieter anderer Wohnungsunternehmen blieben aber ebenso wenig verschont, ist sie sicher. "Vermieter sind Wirtschaftsunternehmen, die sich keine Verluste erlauben können. Diese zusätzlichen Kosten würden somit unweigerlich zu einer Erhöhung der Grundmieten führen. Was wäre damit gewonnen?"
Letztlich würde das zu einer Gentrifizierung neuen Ausmaßes führen, da sich selbst Normalverdiener keine Wohnung mehr leisten könnten. Ein Szenario, das die Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften versuchen zu verhindern.
Monika Böhm: "Wir arbeiten seit Jahren und Jahrzehnten daran, dass sich die Stadtteile und Quartiere nicht in Arm und Reich aufteilen. Damit jeder in der Stadt leben kann, brauchen wir auch bei der Grundsteuer eine gerechte Lösung für Vermieter und Mieter." Hier sehen die Hamburger Wohnungsgenossenschaften die Regierung in der Verantwortung. Monika Böhm: "Auch der Staat muss seinen Anteil dazu beisteuern und nicht die Mieten noch mit hohen Abgaben verteuern."
Deshalb sprechen sich die Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften für das Hamburger Flächenmodell aus. "Wir setzen darauf, dass sich viele Unterstützer dafür finden – allem voran in der Politik, aber auch bei den verschiedenen Interessenverbänden." (Foto © Jochen Quast)

(aktuell bis 14.05.2018 - 2104 x aufgerufen)

Was gibt es Neues?

Beim Online-Kauf: Kein Widerrufsrecht bei Fertigung nach Kundenwunsch [... mehr lesen]

Wie ernähre ich mich bei Krebs? - Ratgeber zum Weltkrebstag [... mehr lesen]

Wenn das Heim zu Geld wird - Ratgeber zum Immobilienverkauf [... mehr lesen]

Die Polizei Hamburg warnt alle Mitbürger vor Trickbetrügern! [... mehr lesen]

Gewicht im Griff - Neuer Ratgeber der Verbraucherzentrale Hamburg [... mehr lesen]

Versandapotheken: Widerrufsrecht auch bei verschreibungspflichtigen Medikamenten [... mehr lesen]

Neue Leitlinie: Blasenentzündung braucht nicht immer Antibiotika [... mehr lesen]

Silvester: Abbrennen des Autos durch Raketen nahezu unmöglich [... mehr lesen]

Einsätze und Erfolge von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten [... mehr lesen]

Stromnetz Hamburg: So einfach ist das Laden von Elektroautos in HH [... mehr lesen]

Viele Gewinnspiele finden Sie in jeder Ausgabe des Lokal-Anzeigers [... mehr lesen]

HVV-Tickets zukünftig (Anfang 2019) über HandyTicket Deutschland verfügbar [... mehr lesen]

Heizen mit Holz vermeidet bundesweit 20 Millionen Tonnen Treibhausgas [... mehr lesen]

Feuerwehreinsätze: Fehlalarm kann ziemlich teuer werden [... mehr lesen]

Heiraten im Hamburger Rathaus: Hochzeitstermine für 2018 [... mehr lesen]

Kostenlose Impfung für Kinder und Erwachsene in Wandsbek am 5.12.2018 [... mehr lesen]

Impfen für Kinder und Erwachsene kostenlos in HH-Nord am 5.12.2018 [... mehr lesen]

ADAC: Freie Fahrt! Vorsicht bei Blaulicht und Martinshorn! [... mehr lesen]

Wartberg-Verlag: "Hamburg - gestern und heute" [... mehr lesen]

Elbphilharmonie-ABC - für Kinder von den freundlichen ABC-Tieren [... mehr lesen]

Fotoausstellung im Duvenstedter BrookHus bis 25. November 2018 verlängert [... mehr lesen]

Herzinfarktpatienten profitieren besonders von der Luftrettung [... mehr lesen]

Impfen für Kinder und Erwachsene kostenlos in HH-Nord am 7.11.2018 [... mehr lesen]

Kostenlose Impfung für Kinder und Erwachsene in Wandsbek am 7.11.2018 [... mehr lesen]

Tabletten schlucken reicht nicht aus: B-Vitamine bei Erschöpfung [... mehr lesen]

Essen, Trinken, Ausgehen - alles Qual: Reizdarm - so gibt er Ruhe [... mehr lesen]

Andy & Stefan vom Häfft - auch nach 27 Jahren noch GescHÄFFTs-Freunde [... mehr lesen]

Für Ihren nächsten Stadionbesuch: Hierfür gibt’s die rote Karte! [... mehr lesen]

Immer mit der Ruhe: Richtig reagieren bei Unfällen und Auto-Diebstahl [... mehr lesen]

Wie hoch ist der Pflegegrad? Vorbereitung auf Gutachtertermin! [... mehr lesen]

Suche

 

Werbung

Aus der Geschäftswelt - Public Relations

Sanitätshaus in der kommenden Saison Partner der BG Baskets Hamburg

Hamburg (bas) - Nachdem mit dem BG Klinikum bereits ein wichtiger Partner den Vertrag verlängert hat, bleibt auch das STOLLE Sanitätshaus weiter Sponsor der BG Baskets Hamburg. Das STOLLE Sanitätshaus [...]  ... weiter lesen

Rechtliche Hinweise

Die Wiederverwendung des Inhalts der Zeitung und der Webseiten ist nur mit Quellenangabe gestattet. Anzeigenentwürfe unterliegen dem Copyright des Lokal-Anzeigers und dürfen nur mit Genehmigung veröffentlicht werden.

 

© 1998-2018  - LOKAL-ANZEIGER VERLAG

Weitere Webseiten des Lokal-Anzeigers

Hamburg-Termine - Veranstaltungen in Hamburg
Speisen à la carte - Hamburger Restauranttipps
Swinging Hamburg - Jazzhauptstadt Hamburg
Suchen in Hamburg - Hamburger Webverzeichnis
Hamburger Derby-Woche - Meisterschaft der Galopper
Lokal-Anzeiger bei facebook

fon: 04552 - 735