Donnerstag, 21. Juni 2018

NABU lehnt die Bebauung in der Hummelsbüttler Feldmark generell ab

Hamburg-Hummelsbüttel (nabu) - Das Gebiet erfüllt wichtige ökologische und stadtklimatische Funktionen, z.B. bildet sich hier eine wichtige Kaltluftleitbahn vom Hamburger Umland in die dichter besiedelte Stadt. In diesen Schneisen müssen Querbauten vermieden werden. Insbesondere das Bauvorhaben im Gebiet „Wildes Moor“ hätte mitten in der Landschaftsachse eine Riegelwirkung, die das LSG zerschneidet - die Feldmark würde stark verengt. Die Fläche liegt komplett im Biotopverbund und bildet eine wichtige Verbindungsfläche. Darüber hinaus kritisiert der NABU, dass die Verkehrserschließung der geplanten Wohngebiete noch nicht abschließend geklärt ist. Dadurch sind weitere Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes und Grünverluste zu erwarten, z.B. durch Eingriffe in die vorhandenen Knicks. Der NABU rechnet darüber hinaus mit einem erhöhten Nutzungsdruck auf die Naturschutzgebiete (NSG) „Hummelsbüttler Moore“ und „Raakmoor“ und fürchtet, dass die Baupläne nur der Anfang einer weiteren, späteren Bebauung der übrigen Feldmark sind. Der NABU spricht sich daher entschieden gegen die Bebauung der Hummelsbüttler Feldmark aus und fordert stattdessen den Senat auf, die Feldmark mit ihrer typischen holsteinischen Knicklandschaft zu erhalten.

Naturhaushalt in der Hummelsbüttler Feldmark erhalten und stärken

Die Funktion der Hummelsbüttler Feldmark für den Naturhaushalt, den Biotopverbund und das Stadtklima muss unbedingt erhalten bleiben. Selbstverständlich muss bei einer etwaigen Bebauung der naturschutzrechtlich gebotene Ausgleich ortsnah und zeitnah umgesetzt werden, um die Beeinträchtigung des Naturhaushalts zu kompensieren. Darüber hinaus fordert der NABU, im Falle einer Fortführung der Planung für den Wohnungsbau zusätzlich weitere Flächen ökologisch aufzuwerten und folgendes zu berücksichtigen:

1. Im Vergleich zu der Fläche „Wildes Moor“ richtet die Bebauung der Fläche „Rehagen“ aus Naturschutzsicht weniger Schaden an, da dort die Erschließung und die Verkehrsanbindung bereits im Vorfeld einfacher und infolgedessen weniger Naturverluste zu erwarten sind. Zudem liegt von dieser Fläche nur ein kleiner Bereich im Biotopverbund - dieser darf jedoch auf keinen Fall bebaut werden. Bestehende Knicks müssen unbedingt erhalten bleiben und gepflegt werden. Auf die Bebauung der Fläche „Wildes Moor“ im Nordwesten der Feldmark muss dagegen unbedingt verzichtet werden.

2. Die südlich an das Plangebiet „Rehagen“ angrenzende Fläche direkt am Poppenbütteler Weg ist für den Wohnungsbau aus Sicht des Naturschutzes noch weniger schädlich, da sie am Rande des LSG liegt und direkt an die vorhandene Bebauung anschließt. Der NABU fordert daher den Senat auf, einen entsprechenden Flächentausch zwischen Stadt und dem Grundstückseigentümer dieser Fläche anzustreben.

3. Für die Stärkung des Naturhaushaltes muss das NSG „Hummelsbüttler Moore“ vergrößert werden, indem die darin liegenden Moore Hüsermoor und Ohlkuhlenmoor miteinander verbunden werden: Der Acker zwischen Hüsermoor und Ohlkuhlenmoor muss aus der Nutzung genommen und entsprechend der Zielsetzung des NSG ökologisch aufgewertet und gepflegt werden. Hierbei ist zu prüfen, inwiefern die landwirtschaftlichen Betriebe in die Pflege der Gebiete einbezogen werden können.

4. Der Bach Susebek sowie das Gebiet um die alten Ziegeleiteiche müssen ökologisch aufgewertet werden.

(aktuell bis 22.02.2016 - 3221 x aufgerufen)

Was gibt es Neues?

Ab jetzt rollt die Reisewelle: ADAC Stauprognose vom 22. bis 24. Juni 2018 [... mehr lesen]

Hamburger Tierschutzverein fordert: Hände weg von Jungvögeln! [... mehr lesen]

Bezirksversammlung setzt erfolgreiche Reihe "Wirtschaft vor Ort" fort [... mehr lesen]

Eingeschränkte Öffnungszeiten des Kundenzentrums Wandsbek am 26.06. [... mehr lesen]

Flüchtlinge werden ab sofort im normalen Busfahrdienst eingesetzt [... mehr lesen]

Eine vorläufige Festnahme und Zuführung nach Raub in Hamburg-Eilbek [... mehr lesen]

Festnahme und Zuführung nach Warenkreditbetrug in HH-Wandsbek [... mehr lesen]

Neubau einer Sohlgleite am Pulverhofteich in Hamburg-Rahlstedt geplant [... mehr lesen]

Trickbetrug beziehungsweise -diebstahl zum Nachteil älterer Menschen [... mehr lesen]

Naturheilkunde vertrauenswürdig und wirksam: Gesund mit Homöopathie [... mehr lesen]

Chaos im Kopf, unkonzentriert: ADHS - auch Erwachsene sind betroffen [... mehr lesen]

Sperrungen der Straße Tückobsmoor und Henny-Schütz-Allee ab 16.04.2018 [... mehr lesen]

Einsamkeit lindern - Senioren- und Demenzbegleiter werden gesucht [... mehr lesen]

Festnahme nach Sexualdelikt in HH-Uhlenhorst und Aufklärung einer Serie [... mehr lesen]

10 Jahre Haspa Musik Stiftung: große Geburtstags-Party auf Kampnagel [... mehr lesen]

Wandsbeker Gastfamilien für Südafrikanische Schülerinnen und Schüler gesucht [... mehr lesen]

Eulenspiegelstadt macht Lust auf Urlaub und bietet viele Reiseanlässe [... mehr lesen]

Bezirksamtsleiterin Yvonne Nische ist die Erste Frau in Hamburgs Norden [... mehr lesen]

"Geburtstagspaziergang" - Führung über den Ohlsforfer Friedhof am 1.07. [... mehr lesen]

Impfen für Kinder / Erwachsene kostenlos in HH-Nord am 4. Juli 2018 [... mehr lesen]

Carsharing auf dem Dulsberg und in Barmbek-Süd: Bürgerwünsche umsetzen [... mehr lesen]

Festa Junina - Brasilianisches Picknick im Botanischen Sondergarten [... mehr lesen]

Kirschenzeit ist Sommerzeit: 9. Altländer Kirschenwoche im Alten Land [... mehr lesen]

Das Fütterungsverbot von Stadttauben und die Meldepflicht von Ratten [... mehr lesen]

Übelkeit, Völlegefühl, Schmerzen: Stress - Gefahr für Magen und Darm [... mehr lesen]

Sommersperrung auf der U1 beginnt am Montag, 25. Juni 2018 [... mehr lesen]

Internationales Model Zohre Esmaeli engagiert sich für das DRK [... mehr lesen]

Flaggen und Fähnchen - Fan-Schmuck am Auto mit Augenmaß einsetzen [... mehr lesen]

Vom Winterblues zur Dauer-Erschöpfung? Was jetzt helfen kann. [... mehr lesen]

Name für neuen Platz - Bürgerinnen und Bürger um Vorschläge gebeten [... mehr lesen]

Suche

 

Werbung

Aus der Geschäftswelt - Public Relations

Flüchtlinge werden ab sofort im normalen Busfahrdienst eingesetzt

und startet durch. Heute erhielten zehn Flüchtlinge von Henrik Falk, Vorstandsvorsitzender der Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN), ein Schreiben, das sie zu einem festen Teil des Teams aus rund 2 000 [...]  ... weiter lesen

Rechtliche Hinweise

Die Wiederverwendung des Inhalts der Zeitung und der Webseiten ist nur mit Quellenangabe gestattet. Anzeigenentwürfe unterliegen dem Copyright des Lokal-Anzeigers und dürfen nur mit Genehmigung veröffentlicht werden.

 

© 1998-2018  - LOKAL-ANZEIGER VERLAG

Weitere Webseiten des Lokal-Anzeigers

Hamburg-Termine - Veranstaltungen in Hamburg
Speisen à la carte - Hamburger Restauranttipps
Swinging Hamburg - Jazzhauptstadt Hamburg
Suchen in Hamburg - Hamburger Webverzeichnis
Hamburger Derby-Woche - Meisterschaft der Galopper
Lokal-Anzeiger bei facebook

fon: 04552 - 735    /    mobil: 0176 - 57632100