Dienstag, 11. Dezember 2018

Google lässt nach Sicherheits-Check fast 200 Add-ons löschen

Hamburg (pte) - Zigtausende User, die Webseiten von Google besuchen, haben einen Browser verwendet, der mit Schadsoftware verseucht ist. Vor allem Codes in Add-ons und Extensions von Drittentwicklern bewirken, dass Nutzer mit Werbeanzeigen bombardiert oder Daten wie etwa Log-in-Informationen ausspioniert werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Sicherheitsanalyse, die Google gemeinsam mit Forschern der University of California in Santa Barbara (UCSB) http://cs.ucsb.edu durchgeführt hat. Der Internetriese hat nun fast 200 der "bösen Erweiterungen" löschen lassen.

"Solche Extensions und Add-ons für den Webbrowser können die Funktionen der Software um eine ganze Palette neuer Features erweitern. Viele der Extensions haben allerdings verschiedene versteckte Extras, die Probleme für die Leute mit sich bringen, die sie installieren", zitiert BBC News den UCSB-Computerwissenschaftler Alexandros Kapravelos, der in Kooperation mit Google die Sicherheit der kleinen Zusatzprogramme unter die Lupe genommen hat. Betroffen von diesem Problem seien alle großen Browser wie etwa Firefox oder Chrome.

Für die Security-Experten ist das Aufspüren des schädlichen Codes ein relativ schwieriges Unterfangen, wie Kapravelos betont: "Einige dieser bösen Extensions waren einfach zu finden, weil sie so offensichtlich dafür geschrieben worden sind, sensible Daten wie Bank-Log-ins zu stehlen. Die meisten verwenden aber Techniken, die auch in ganz legitimen Add-ons eingesetzt werden. Es brauchte eine sehr gründliche Analyse, um auch diese Schädlinge festnageln zu können." Sogar, wenn man ganz genau wisse, was die Extension tut, sei nicht immer klar, ob es sich dabei um schädliches oder ganz normales Verhalten handelt, so der UCSB-Forscher.

Laut Kapravelos sollen die vollständigen Analyseergebnisse erst auf dem IEEE Symposium on Security and Privacy http://ieee-security.org/TC/SP2015/ präsentiert werden, das von 18. bis 20. Mai in San Jose über die Bühne gehen wird. Einige konkrete Zahlen hat Google aber bereits jetzt bekannt gegeben. Danach verwenden im Schnitt rund fünf Prozent der User, die an einem Tag Google-Seiten besuchen, zumindest eine bösartige Extension in ihrem Browser. Gut ein Drittel hat aber gleich vier oder mehr schädliche Add-ons installiert.

"Google hat auf diese alarmierenden frühen Resultate bereits reagiert und insgesamt 192 aktive schädliche Extensions aus seinem Chrome-Katalog entfernt. Zusammengenommen sind rund 14 Mio. Menschen auf bösartige Add-ons hereingefallen", unterstreicht Kapravelos. (Foto: flickr.com/Johan Larsson)

(aktuell bis 30.04.2015 - 3409 x aufgerufen)

Was gibt es Neues?

Feuerwehreinsätze: Ein Fehlalarm kann ziemlich teuer werden [... mehr lesen]

Heiraten im Hamburger Rathaus: Die Hochzeitstermine für 2019 sind da! [... mehr lesen]

Verkehrsbeobachtung der DEKRA Unfallforschung: Nur jeder Zweite blinkt richtig [... mehr lesen]

Der ADAC informiert: Freie Fahrt! Vorsicht bei Blaulicht und Martinshorn! [... mehr lesen]

Vorläufiger Betrieb von Spielhallen nach neuer Rechtslage muss nicht geduldet werden [... mehr lesen]

Mit Probiotika wirksam gegen den Durchfall: So bleibt der Darm gesund [... mehr lesen]

Beim Online-Kauf: Kein Widerrufsrecht bei Fertigung nach Kundenwunsch [... mehr lesen]

Wie ernähre ich mich bei Krebs? - Ratgeber zum Weltkrebstag [... mehr lesen]

Wenn das Heim zu Geld wird - Ratgeber zum Immobilienverkauf [... mehr lesen]

Von Chaos, Getriebenheit, Verträumtheit: ADHS - Wirrwarr der Symptome [... mehr lesen]

Winterurlaub im Herzen Österreichs: AA Holiday Homes Appartements [... mehr lesen]

Hamburg. Krieg und Nachkrieg - Fotografien von 1939 bis 1949 [... mehr lesen]

Natürliches Schmerzmittel bei Arthrose: Nebenwirkungsfrei zu gesünderen Gelenken [... mehr lesen]

Die Polizei Hamburg warnt alle Mitbürger vor Trickbetrügern! [... mehr lesen]

Gewicht im Griff - Neuer Ratgeber der Verbraucherzentrale Hamburg [... mehr lesen]

Über 5500 Plätze geprüft und bewertet: Der ADAC Campingführer 2019 - komplett neues Layout [... mehr lesen]

Versandapotheken: Widerrufsrecht auch bei verschreibungspflichtigen Medikamenten [... mehr lesen]

Stammtisch für Menschen mit Seheinschränkung am 13. Februar 2019 in Langenhorn [... mehr lesen]

"Tod über Hamburg" - Fotos und Notizen aus der "Operation Gomorrha" 1943 [... mehr lesen]

Eulenspiegelstadt macht Lust auf Urlaub und bietet viele Reiseanlässe [... mehr lesen]

Ab sofort kann die neue A-Klasse Limousine bestellt werden - Lieferung: Anfang 2019 [... mehr lesen]

Für Ihren nächsten Stadionbesuch: Hierfür gibt’s die rote Karte! [... mehr lesen]

"Fast Key Access" - Mit Europcar noch schneller zum Mietwagen [... mehr lesen]

Immer mit der Ruhe: Richtig reagieren bei Unfällen und Auto-Diebstahl [... mehr lesen]

Neue Leitlinie: Blasenentzündung braucht nicht immer Antibiotika [... mehr lesen]

#kehr_wieder: Hamburgs Becher-Poser gekürt - Instagram-Fotoaktion als Plakat [... mehr lesen]

Cirque du soleil Paramour: Musical, Artistik und Hollywoog ab April 2019 in Hamburg [... mehr lesen]

Heiße Thermen in Bad Füssing: Das 4-Sterne-Hotel Mürz erwartet Sie [... mehr lesen]

Die Barmernia empfiehlt zur Kfz-Versicherung: So fahren Sie 2019 günstiger Auto [... mehr lesen]

Stammtisch für Menschen mit Seheinschränkung am 9. Januar 2019 in Langenhorn [... mehr lesen]

Suche

 

Werbung

Aus der Geschäftswelt - Public Relations

Rechtliche Hinweise

Die Wiederverwendung des Inhalts der Zeitung und der Webseiten ist nur mit Quellenangabe gestattet. Anzeigenentwürfe unterliegen dem Copyright des Lokal-Anzeigers und dürfen nur mit Genehmigung veröffentlicht werden.

 

© 1998-2018  - LOKAL-ANZEIGER VERLAG

Weitere Webseiten des Lokal-Anzeigers

Hamburg-Termine - Veranstaltungen in Hamburg
Speisen à la carte - Hamburger Restauranttipps
Swinging Hamburg - Jazzhauptstadt Hamburg
Suchen in Hamburg - Hamburger Webverzeichnis
Hamburger Derby-Woche - Meisterschaft der Galopper
Lokal-Anzeiger bei facebook

fon: 04552 - 735